Bedrohliche Situationen erkennen, verstehen und entschärfen

Sowohl im Außendienst, als auch im Innendienst können Angestellte mit bedrohlichen Situationen, bis hin zu psychischer und physischer Gewalt konfrontiert werden. In der Regel warnt uns dann unser „Bauchgefühl“ davor, dass hier „etwas“ nicht stimmt. Diese vermeintlich gefährlichen Situationen lösen häufig große Unsicherheit aus und stellen uns vor die Frage:

 

Wie kann ich mich sinnvoll verhalten?

 

Das Seminar greift diese Frage auf, sensibilisiert für Bedrohungsszenarien und thematisiert das Erkennen und Verstehen bedrohlicher Situationen. Darüber werden aus diesem Wissen präventive Handlungen abgeleitet, um Handlungsstrategien für die eigne berufliche Praxis zu ziehen.


Der inhaltliche Rahmen der Veranstaltung:
•    Sensibilisierung für gefahrversprechende Situationen
•    Verhalten und Stress: das „psychologische Gefahrenradar“
•    Kommunikations- und Verhaltensstrategien für bedrohliche Situationen
•    präventives und deeskalierendes Agieren
 •    Praxistransfer: wissenschaftliche Theorien werden zu konkreten Handlungen

 

Sonstige Rahmenbedingungen:
•   Zielgruppe: Studierende der Sozialwissenschaften, Pädagogik, Psychologie; Berufstätige mit Klienten-/ Kundenkontakt

•    2 Tageseminar
•    Teilnehmeranzahl: max. 25

•    nächste Veranstaltung: 24./ 25.06.2021; verschoben auf 21./22.02.2022 (Fortbildungsakademie des Innenministeriums NRW);
•    Kosten: auf Anfrage
•    Dozent: Dr. Jörg Greulich